.V

Angekündigter Leitfaden zum PKV Tarifwechsel nach § 204 und (Beratung durch PKV) § 6 VVG steht an

Die Leitlinie des PKV Verbandes zum 01.01.2016 ist wohl Blendwerk. Noch nicht bemerkt? Die Pflichten gegenüber den Versicherten werden missachtet. Das überraschende BGH Urteil vom 13.04.2016 zum Tarifwechsel ist ein babylonisches Rätsel. Doch wir wollen es knacken. – Mein Leitfaden ist wie ein genetischer Code.  / www.genetischer-code.de 

Persönliches: Mein näheres familiäres Umfeld und ich sind gesundheitlich angeschlagen. Geist und seelische Kraft unverändert. Äußere Umstände rauben Zeit. Dennoch: Wer die Bombardierung Magdeburgs im Januar 1945 in Sudenburg und vorher in Frankfurt/Main überlebte, sollte etwas zäher als andere sein.

Es kommen: AbzockHonorarberater und Befehlsgebaren eines PKV-Vorstandes gegenüber Versicherungsmaklern.

Habe die Medizin aufschlussreich kennen gelernt. Ist eine eminent interessante Erfahrung. Jetzt zur PKV: Mein Verbraucher orientierter Leitfaden zum Tarifwechsel nach § 204 VVG (und § 6 VVG – Beratung!!) ist überzeugend einfach und verständlich. Man will wohl nicht verstehen. Zu einfältig oder wirtschaftliche Interessen. Deswegen werden an diesem Wochenende das Schreiben eines Vorstandes einer PKV und die Forderungen eines Honorarberaters veröffentlicht, wie bereits seit längerem angedeutet. Presse, z.B. FOCUS, schaltete auf Durchzug. Annoncen? – Text brisant zur “unsinnigen Honorar-Abzockbranche” und “Befehlsgebaren eines PKV-Verantwortlichen”.

“Aktuelles” Interview mit Peter Zinke zur PKV in FAZ-Net im Jahre 2001 (!). Gültig auch zum Tarifwechsel nach § 204 VVG

Sehen Sie sich ‘mal diese Seite zu mir aus dem Jahre 2001 in der FAZ an, dann finden Sie Kontinuität, langfristige Seriosität und fachliche Kompetenz über Jahrzehnte den Bürgern gegenüber bis heute 2016/2017.

Nicht so bei den Verschleierern und Versagern innerhalb der PKV, die ihre Beiträge nicht im Griff haben und oft nie im Griff haben werden, dafür aber die Anzahl ihrer Tarifwerke steigern. “Neugeschäft durch immer neue Tarifauswüchse.”

Versicherer, die ihre Versicherten kaum oder irritierend und Unternehmens unkonform zum Tarifwechsel innerhalb ihrer PKV “beraten”. Was die Politik dazu sagt? Sofern überhaupt: “Alternativlos” nach Kanzlerinnen Vorbild. Die obersten Gerichte? Gute Frage. Diese wissen bestimmt auf alles eine Antwort, auch wenn Sie falsch ist/wäre. – Also schauen wir uns einfach einmal diesen Link zu Versicherungsmakler Peter Zinke aus 2001 in FAZ-Net an und verankern ihn in die heutige Zeit. Unser Leitfaden zum Tarifwechsel ist so, wie unsere Arbeit seit 1990 war und wie es in diesem Interview zum Ausdruck gebracht wird.

Noch eine Kleinigkeit. Entlarvung eines abgezockten Pressesystems.

Jeder, ich meine und sage es so, aus journalistischer Feder fließende Artikel ist zu 99,8 % eine Selbstdarstellung der schreibenden Zunft. Nur Interviews geben die Wirklichkeit und volle Sicht und Wertung des Interviewten wieder. Klassisches negatives Beispiel FOCUS vom Juli 2014: Leider mussten wir auch Ihren Leitfaden kürzen und konnten daher Ihnen die Tipps nicht mehr gut schreiben.” Wie bitte?! Fälscher, Betrüger? Der betreffende “wichtigere Fall” zu “leider…” ist nachzulesen in FOCUS Nr.28/14 unter dem Titel mit glamourösem Deckblatt, Kopfhörer und nacktem Oberteil, schmachtendem Gesicht unter dem Titel: “Der Sound Ihres Lebens!” (weiterem Untertext) auf geilen 13 (Dreizehn) Seiten…… Wahrheitspresse? Objektive Information? Presseartikel eigentlich als was in unserem Rechtsstaat? — Aktueller Stand: 22.11.2016 

Es folgt der Link zu dem FAZ Interview von 2001 über Peter Zinke:

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/interview-die-heutige-beratung-macht-den-versicherten-zum-verlierer-122336.html


Ausnahmsweise ein politischer Kommentar vor der Präsidentenwahl in den USA zu Trump.

Kriegsende 1945. Wir waren 8 J. Die USA humaner Befreier. Unsere Generation fühlt die derzetige Faszination: Trump (f-deutsche Wurzeln) vs. (gg.) Clinton for President.

Trump gewinnt. Weil er selbst mit vulgären Sprüchen die befreiende Urgewalt gg. alles Abgehalfterte, Koruppte  darstellt. Meinte nicht Brecht etwas Ähnliches? Trump ist ein Rüpel und Sexist, unmöglich. Aber er hat das

politische Etablissement

in seiner schwächsten Gierphase seit 300 Jahren am Wickel. Gab es nicht ein 1933 in unserer Heimat? Früher noch wo das Königreich Hannover von Preußen besiegt werden “musste”? – Die Arroganz der aktuellen Politik und klerikaler Protestanten, Käßmann (keine Bundeswehr mehr!) u.a. Presse und Unternehmenskultur wie die DBank sind herzzerreißend. – Mit Internet ist der Bürger stärker denn je. Trump gewinnt also. – Fakt. – Und SPD-Gabriel? Gratulation zu seinem Auftritt in China den “Gastgebern” gegenüber. Uhrzeit: 08.11.2016, 00:41 Uhr

Nach der Wahl

Meine Vorhersage vom 08.11.2016, 00:41 Uhr war ein Volltreffer. Mittwoch, 09.11.2016, 15:12 Uhr. 

Aktuell: Eine weitere Vorhersage. Der ehemalige MP des Freistaates Bayern, Edmund Stoiber, könnte Trump trotz unterschiedlicher Denk- und Handlungsweise ebenbürtig sein. Ich bitte MP Stoiber i.W. deshalb, politisch voll aktiv, den Kontakt zu den künftigen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika herzustellen. Wenn dieser sagt, er sei stolz auf sein “deutsches Blut”, nur dann, wirklich nur dann, ist dies ein Angebot. Der künftige President der Vereinigten Staaten of Amerika wird nie eine Bundeskanzlerin Dr. A. M. gleichwertig anerkennen. Franklfurt/Wiesbaden//Barßel, 15.11.2016


Peter Zinke + gleichwertig Denkende.

Unser Leitfaden in unserem Internetauftritt hat begonnen. Noch nicht verbindlich. Aufbauend, schlüssig, absolut aktuell und kritisch mit uns selbst. Wir wollen ehrlich und einziger Wegbereiter für richtigen internen Tarifwechsel sein. Denn von uns stammt der  § 204 VVG (Anm.: ehemals § 178 f VVG). Wo wir mit unserem Aufbautext stehen? Versuchen sie unseren Aufbautext zu finden.

Unsere Vision seit 1990: “Es ist so einfach gut  und so anstrengend schlecht zu sein.” Die Presse hat bisher oft versagt. Storygeil, selbst “Der Spiegel”. Journalistin Schm. und bei anderen andere. – Und FOCUS vom Juli 2014 falschredend. – Sie finden uns mit unserem fortlaufenden Leitfaden, wenn Sie unsere Seiten kennen oder eine polizeiliche Ader haben.

Das Nächste: “Finanztipp” wird von uns gezielt auf den Wert seiner Aussagen geprüft – und dargestellt. Wir können doch eigentlich nur verlieren. – Das ist ja das Spannende! Darum allein geht es. Nicht um die Machtstrukturen von Presse und Wirtschaft. Stand: 22.10.2016.

Ach ja, das BGH-Urteil vom April 2016 und seine Irrungen …

Das Urteil des BGH vom April 2016 zum § 204 VVG ist eigentlich ungewollt pfiffig. Es bevorzugt dilettantisch gewachsene Geschäftsstrukturen als zu schützendes Rechtsgut. Wohl kaum Absicht – ohne analytischen Hintergrund? Denn BGH: “Richtig kalkulierte Tarife sind nicht zu teuer.” Das tut weh, sehr weh. Stand 26.10.2015.

Aktuell: Bei Beitragserhöhungen ab 2017 kommen Schlaftabletten-Antworten der PKV-en. “Null-Zins”, Annoncenverlust (?). — Was ist mit Bestände der Bisex-Welt vor 2013? Die Kernfrage! – Meiden Sie weiterhin Honorar-Optimierer. Abzockerei! Ihre PKV muss ran! Es sei: Sie haben zu viel Geld oder sind blind.

Beachten Sie weiterhin, dass “FOCUS” meinen Artikel vom Juli 2014 verfälschte. Ich habe den Bruch konsequent durchgezogen. Selbstachtung, nicht Öffentlichkeitsgeilheit! Meine Hochachtung gilt weiterhin dem Redakteuer Hr. Matthias Kowalski. — Lesen Sie Focus 2014: “Der Sound ihres Lebens.” Nur 14 S. der Unfug (meine Ansicht). Druck des Vorgesetzten? Mein PKV Artikel schlanke 2 S., irreführend, verfälschend. Absichtlich unseriös? Korrupt? Focus berichtete über mich seit 1995 16x mal. Ehrlichen Dank. Ich war nie devot. Als ehem. Polizeileiter und Polizeifachlehrer blieb ich konsequent in allem. — Ich danke jenen, die meine Seiten immer wieder aufgesucht haben. 

Was ist jetzt meine Botschaft (uns persönlich geht es langsam besser)?: “Geistig, moralisch, zurück in die Zukunft und nicht zum teilweisen Irrsinn heutzutage.” Stand: 15.10.2016

Was Finanztip zum Tarifwechsel nach § 204 VVG ….

…..z.B. unter http://www.finanztip.de/pkv-tarif-wechsel/ schreibt, unter “Das Wichtigste in Kürze”, ist nach meinen Erkenntnissen über 27 Jahre erschreckende Hilflosigkeit. Man geht am Hauptkern des Problems nicht nur vorbei, sondern bedient geradezu sinnlos Honorarberater. Macht für sie eigentlich kostenlose Werbung. Man missachtet anscheinend wichtige externe Fakten, um sich selbst herauszustellen. Mir, uns im kleinen Kreis, reicht dieser entsetzliche Dilettantismus, verbunden mit dem Plündern der Versicherten. Sinnlose hohe Honorare sind Plünderungen!

Wir werden “Finanztip” informieren und unseren Leitfaden aufzeigen. Sind Sie als Leser nicht auch gespannt? – Noch ein Hinweis: Wie an anderer Stelle erwähnt, sind wir noch gesundheitlich angeschlagen. Das sollten Sie wissen! Dennoch. Inzwischen scheint die Kraft zu reichen, den Versicherten zum Tarifwechsel Fakten zu vermitteln, die aufzeigen, dass man ohne, ohne Honorarberater nach Finanztip-Art auskommt!!! – Stand: 21.10.2016

 

Und etwas ganz anderes als menschliches Bemühen….

Die Presse verschweigt wohl allgemein die Wahrheit

Fassen wir das Nachfolgende kurz und präzise
– alles ist meine Ansicht aus Erkenntnis und Erfahrung –

Die Presse versteht meist nichts oder sie will anscheinend nichts verstehen. Alles nur zum Nachteil der Versicherten. – Dann wäre unter Umständen der Ausdruck ….

…. „Korruptionspresse“ nicht unüberlegt.

Man soll mich herausfordern. – Die Geschädigten sind seit mindestens acht Jahren ja nur Versicherte mit zu hohen Beiträgen und Tarifwechselabsichten ( nach § 204 VVG und Beratung nach § 6 VVG!!!) innerhalb ihrer PKV zur langfristigen Absenkung ihrer monatlichen Beiträge.

“Hilfsorgane” für überflüssige Leistungen sogenannter Honorarberater sind massiv auch Presseorgane, wenn sie einem schlechten Handwerk nachgehen. Wie es offensichtlich häufiger geschieht. Man achte auf einschlägige Annoncen in vielen, vielen Printmedien! Denn Annoncen-Knete muss her! – –  Ich schätze z.B. den Spiegel sehr. Aber nicht alle Redakteure. Ich lese z.B. den Spiegel seit 50 Jahren fast nur vom Kiosk. Jetzt abonniere ich ihn. Das ist billiger! “Focus” ist seit 2014 durch Fakten bei mir nicht mehr glaubwürdig.  So etwas soll es geben. – Ist das noch nicht angriffslustig genug?

Der (mein) Leitfaden von „ALADON Peter Zinke“ ist einfach, erschreckend einfach, qualitativ herausfordernd und schon unverfroren – gut. Und deshalb wohl für die Branche und die Presse so gefährlich. Annoncen oder ALADON Peter Zinke? Das tut weh. – Ich hoffe trotz unserer gesundheitlichen Beeinträchtigungen schnellstmöglich aufklären zu können. Ich verschweige nichts. Stand: 11.09.2016 (ein historisches Datum, nicht nur jenseits des Atlantik).

Lügenpresse? Geistig-fachlich schwache Journalisten/-tinnen? Pure Eitelkeit und Überheblichkeit? Rücksichtnahme auf wirtschaftliche Interessen oder Verpflichtungen? – Wohl eine Gemengenlage aus allem. Die Presse kann alles totschweigen. Und Sie tut es oft einfach. Das ist der eleganteste Weg. Ausnahme FOCUS über viele Jahre und einige andere Printartikel anderer Medien. Man versucht es in meinem Fall seit Jahren. Und wenn es nunmehr um den richtigen Tarifwechsel nach § 204 VVG und § 6 VVG geht, hat die Presse vorgefasste Ansichten und redet fast stets “Quark”.

Die Globalisierung zeigt auch hier ihre Krakenarme. Sie ist das bösartigste Geschwür unserer Zeit, weil sie kriminelle Aktivitäten weltweit begünstigt, auch in der Presse, den normalen Bürger jedoch verhöhnt und plündert. Auch das System Gesundheitsbereich. Rechtsstaat ist hier oft nur noch eine Worthülse.

Welchem Presseorgan kann man noch vertrauen? Das wollen wir aufzeigen. – 24.07.2016

Das Wertvollste sind Dispute, denn Kritik ist wertvoller als Lob.

Das Wertvollste im Leben sind Dispute, Austragen unterschiedlicher Vorstellungen, Ansichten. Kritik ist wertvoller als Lob. Loben kann man sich nur selbst am besten. Kritik zeigt Lücken oder Nachholbedarf auf. Sehr wertvoll. Bei den richtigen Partnern. Dies geschah! – Es geht nur um meinen Leitfaden in Konkurrenz zu der geistig hölzernen, durch bezahlte Juristen (?) gezimmerten Leitlinie zum Schutz bestimmter Unternehmen. Brisant wurde alles hierzu besonders durch das BGH Urteil. Vielschichtig, sehr gut. Aber auch Schwächen bzw. Unachtsamkeiten. Ein Minenfeld. Packen wir es an. – 17. Juli 2016

Was haben uns Tiere weit voraus?

Nehmen wir unseren “Storchencam Barßel” in unserem Wohnort. Vier (!!!!) inzwischen fast erwachsene Jungstörche. Siehe auch unter http://www.storchencambarssel.de Es gibt qualitativ nichts Vergleichbares in Europa. Eine Filmkamera rund um die Uhr. – Wer dies über Wochen verfolgt hat weiß, dass der Mensch zwar das stärkste aber seriös gesehene oft schwächste Glied in der Kette der Lebewesen ist. – Daher ist jedes Aufbegehren gegen jeden und alles i.i.d.Fall gerechtfertigt (z.B. PKV Verband, PKV, bestimmte Presseorgane, bestimmte Politiker), bei der Beseitigung von Missständen, die das Zusammenleben von Menschen und anderem Leben gefährden und ggf. zerstören. Es ist eine Frage der Selbstachtung, was man sich gefallen lassen will. – Plündern und in in Kauf genommene Unfähigkeit sind Kapitalvergehen. – Das tri9fft für weite Kreise der PKV m.E. zu, was ich belegen kann.

Bisher schandhafte Tarifwechsel nach §§ 204 u. 6 VVG  für Fachsparten, meist auch Laber-Presse.

Presse und PVV (auch Verband) verstoßen gegen rechtsstaatl. Maxime. BHH – Urteil vom 13.04.2016 ist einerseits richig irre, andererseits historisch richtig gut. Nichts bekommt man geschenkt. Auch nicht den Verstand. Mehr folgt.

BGH Urteil v. 13.04.2016 zum Tarifwechsel nach § 204 VVG. Bei Mehrleistung ist …

grundsätzlich Leistungsausschluss auch bei Gesunden erlaubt…. Haftung droht bei Beratung verstärkt. – Tarifwechselrecht gilt unangetastet – jedoch als Krückstock. Das BGH-Urteil zerfetzt a.u.S. die “Wünsche und Bedürfnisse der Versicherten” nach § 6 VVG, da die freie Vertragsgestaltung während der Vertragslaufzeit von Unternehmen willkürlich ausgelegt und unterlaufen werden können. Versicherte wären tatsächlich in Tarifen gefangen.

Info für PKV Versicherte, die lernen wollen.

Alte Oldenburger trickst  BGH Urteil vom 13. April 2016 aus und …

wahrt seit 43 Jahren ununterbrochen Kontinuität und die Interessen aller Versicherungsnehmer / -innen beim Tarifwechsel innerhalb des Unternehmens nach § 204 VVG, ehemals § 178 f VVG (durch ALADON Peter Zinke). Auch in Zukunft? Dazu noch mehr. –

Es kann vorkommen, dass ein privater Krankenversicherer Gerechtigkeitssinn ohne viel Aufhebens zeigt, der offensichtlich einer höheren Instanz “vielleicht etwas unbewusst abgeht.” – Exklusive Nachricht von ALADON Peter Zinke. 

Anm.: Wir alle finden das Urteil des BGH interessant, gibt es uns doch die Möglichkeit, auf die Schwachstellen und nicht nachvollziehbaren Auswirkungen für bestimmte Versicherte hinzuweisen. Danke für diese Möglichkeit.

Mehr folgt. 17. Juni 2016

BGH-Urteil ist n.u.A. Erfüllungshilfe für die PKV und …

sieht einseitig den Vorteil des Kollektivs vor allem bei langjährig gezeigter Misswirtschaft. – Schutz den Tätern – oder wie sollte man es bei unserer Beweislage sonst nennen? § 204 VVG ist damit n.u.A. ihr sinn. – Brief an BGH.

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&az=IV%20ZR%20393/15&nr=74473

 

Info für PKV Versicherte, die lernen wollen.

Eine private Krankenversicherung abzuschließen halte ich derzeit für hochgradig waghalsig. Ausnahmen gibt es wie stets im Leben.

PKV, PKV Verband, Presse und BGH fast in einem Boot …

und Abzocke durch Honorarhaie bei Tarifwechsel (TW, § 204 VVG) bleibt. Das BGH Urteil beschert m.E. PKV Versicherten bei mittel- und langfristigen Planungen gravierende Mängel, die das Urteil nicht berücksichtigt oder die das Gericht nicht erkannt hat. – Wenn nicht erkannt, dann wäre dies mehr als grob fahrlässig, ja schon Begünstigung von Wirtschaftsinteressen.

Korruption zeigt unser Rechtsstaat inzwischen zu Genüge. Muss …

ich wirklich Beispiele aufzeigen? Ich mache es gern. -B. Brecht sagte einmal: “Es gibt nicht Gutes, außer man tut es.” Das Schlimme: Ich such rund um die Uhr. 

Erleben Sie stattdessen Störche zum Anfassen und dem Menschen ebenbürtig, als “Familie”, mit Achtung, Würde, größter Verantwortung, Aufopferungsbereitchaft, Zärtlichkeit und großer hygienischer Reinlichkeit selbst der Kleinsten. Wieso, woher? Wenn wir einen Schöpfer suchen, dann begegnet er uns z.B. hier. 

Wir sind beschämt über die “Lebensklugheit” und …

Klarheit im Handeln dieser Tiere. Sie werden sich dieser Erkenntnis kaum entziehen können. Deshalb warnen wir vor dieser unwiderstehlichen Macht der Klarheit und universellen Wahrheit. Was ist der Mensch dazu im Vergleich? Sehen Sie sich nur einmal die Tricksereien in und um die PKV an, einschl. BGH-Urteil  ………..  Zeigen Sie, dass Sie anders sind. 

Zum vorstehendem Text die “Storchencam Barßel” rund um die Uhr als Zuschauer erleben. Weitere Worte erübrigen sich. http://www.storchencambarssel.de/  Eine Storchenfamilie mit vier Jungen

Die vier Storchenkinder werden immer größer und größer und gleichen Naturwundern. Wer meinem Tipp folgte, wird diese Erlebnisse nie vergessen.

Info für PKV Versicherte, die lernen wollen.

Unser Etappen Leitfaden Tarifwechsel zu §§ 204 u. 6 VVG entlarvt Luftblasen-Leitlinie des PKV Verbandes 

Klicken Sie die vorstehende Überschrift an und Sie gelangen auf die Seite mit den einzelnen Regeln zum Tarifwechsel. Regel 2 des “Etappen Leitfadens Tarifwechsel” im Text-Kasten ist genauer ausformuliert worden. Jedoch noch nicht der Endstand. – Stand 09.03.2016.

Hier beginnt ALADON Peter Zinkes kostenloser “PKV Leitfaden für interne Tarifwechsel nach § 204 VVG” zu richtigen Vertragsumstellungen für privat Versicherte innerhalb ihrer PKV. Die Beitragsanpassungen 2016, auch derer ab 01. April, sind da. Es geht um die Fortsetzung unserer Regeln bei Nr. 3 usw.

Eine flutartige plündernde Reklame im Internet: “Langjährig Privatpatient … usw.”

Noch nicht darüber gefallen? Wer als langjährig privat Krankenversicherter (u.U. langjähriger Privatpatient) sich auf bequeme und völlig zu teure Honorarangebote zur Tarifumstellung nach § 204 VVG einlässt, ist selbst an seinem langfristigen finanziellen Dilemma schuld. Geistige Bequemlichkeit bringt mittel- und langfristig nur Frust. Wieso? Wer sich alles kostenlos ergattern will, aber für eigene Leistungen viel verlangt, muss wirklich ein besonderes Gemüt haben. Davon gibt es eine nicht unbedeutende Zahl von Wahlbürgern.

Man sollte es nicht nur wissen,

sondern auch entsprechend handeln. Das heißt, die PKV muss kostenlos umfassend und richtig beraten. Wenn nicht, muss sie haften. Man muss das richtige Eigen-Vorgehen kennen! Ein Bier oder mehr kann man bequem trinken, aber keinen vernünftigen Tarifwechsel vollziehen.

Nur simple Gemüter,

bitte denken Sie daran, gehen auf Honorarlockangebote ohne wirklichen Überblick ein. Sie jammern dann auch noch! Qualifizieren Sie sich deshalb geistig einfach selbst. – Merke: Der Rechtsstaat ist stets schwierig und begünstigt rechtlich stets die Falschen!! (Warum?) Es sei denn, Sie werden zum “demokratischen Diktator und können es allen recht machen.” Also nicht maulen, sonder die richtigen Partner suchen.

Info für PKV Versicherte, die lernen wollen.

PKV Verband’s Tricksereien sind ruinöse Praktiken für VN zum Tarifwechsel. Wichtige Info für PKV Versicherte (VN)

Der PKV Verband verwahrt sich weiterhin nicht gegen massive Honorar-Beratung im Internet und damit Abzocke privat Versicherter beim gewünschtem Tarifwechsel innerhalb ihrer privaten Krankenversicherung. 

Hier ein im Internet angesetzter inflationsartiger, punktgenauer Werbetext:

“Langjährig Privatpatient? Mit Tarifoptimierung Beitrag senken Jetzt Kostenfrei prüfen. Hier mehr.” usw. und so auch andere Werbeanzeigen,

Leichter kann man kein Geld verdienen. Juristen des PKV Verbandes sollten prüfen, inwieweit dieser Text als Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen anzusehen wäre. Der PKV Verband erhielt dazu eine e-Mail, ohne zu reagieren. Ein Skandal, falls wir Recht haben.

Das Stillhalten des Verbandes ist m.E. unter aller verantwortungsvollen Würde und bestätigt unsere Ansicht von der Scheinheiligkeit der Leitlinie des PKV Verbandes ab 2016. Hier müsste vom Verband ein Aufschrei erfolgen und aktives juristisches Handeln gegen derartige Werbe-Anzeigen angezeigt sein.

Der PKV Verband müsste massiv auf § 6 Abs. 4 und Abs. 1 Satz 1 VVG und die kostenlosen Beratungs-Rechte zu den “Wünschen und Bedürfnissen” (falsch: Bedarf) der Versicherten bei den Krankenversicherungen und in der Presse hinweisen und öffentlich von Honorarberatungen als gefährlichen Weg abraten. Bei Honorarberatungen fehlen nach unserem Erkenntnisstand extrem wichtige Informationen. – Stand: 22. Mai 2016

Wir fordern den PKV Verband ultimativ auf, massiv gegen die Honorarberatung einzuschreiten. Schweigen ist Kumpanei

Der PKV Verband soll uns belehren, falls er dazu in der Lage ist. Wir lassen uns rechtsstaatlich überzeugen. 23.05.2016

Haben Sie als Leser/Leserin eigene Erkenntnisse und Anregungen als Hilfe für Versicherte hierzu? Oder sind Sie ahnungslos wie die meisten? – Dann bitte Info an aladon@aladon.de

Topp Info für PKV Versicherte, die lernen wollen.

Presse bringt nur gesetzlich verkorkste Leitlinie des PKV Verbandes zum Tarifwechsel i.S. §§ 204 & 6 VVG  2016

Die Leitlinie des PKV Verbandes ist aus unserer Sicht in entscheidenden Punkten gesetzlich verfälscht worden. Warum? Doch wohl nicht, um Unternehmen zu schonen. “Der Schäfer bestraft natürlich nicht seine Hütehunde, schert aber seine Schafe!” 

Eine Parabel, wie sie kaum besser den Zustand in dieser Republik im Wirtschaftsbereich beschreiben kann. Also: Begeht die Presse dadurch Betrug nach § 263 StGB zum Nachteil Versicherter? Was wäre, wenn unsere rechtliche Auslegung richtig wäre, dass private Krankenversicherungen, der PKV Verband und ggf. die Presse gezielt die Rechte der Versicherten zum Tarifwechsel/zur Beratung aus den §§ 204 und 6 VVG seit dem Gesetzeskodex 2008 bewusst hintertrieben hätten? Oder doch nur Einfalt? Ausgangspunkt ist das von mir seit langem angedeutete anonymisierte Schreiben der “Schlaraffia Krankenversicherung”, Vorstand. Dieses Schreiben zur Beratung zum Tarifwechsel strotzt aus unserer/meiner Sicht vor atemberaubender Arroganz und Selbstherrlichkeit gegenüber den Vermittlern und Versicherten – oder es ist der Gipfel unternehmerischer/juristischer Einfalt.(?)

Diese PKV nenne ich Dank Sendung von Anne Will vom 03.04.2016 nun beim Namen. – Barmenia Krankenversicherung. PKV Vorstand. Das Schreiben folgt.

Der Leser über meine persönliche Wertung entscheiden. Die besteht aus dem Kern zum richtigen Tarifwechsel nach den §§ 204 und 6 VVG und aus den irreführenden und widersprüchlichen Leitlinien des PKV Verbandes, gültig ab 2016.

Was sagt dieser Eklat über die Presse und den Verband? Versicherte sind meist uninformiert und werden somit “gemolken”. Z.B. erhöht die DKV um rund 130 € ab April 2016 die Beiträge (s. T-Online). Sie verwendet aus unserer Sicht einen unzulänglichen Tarifcheck für Wechselwillige, z.T. basierend auf Grundlagen unseres Leitfadens (Anm.: Nachweisbar.) – Der Presse ist nicht unbedingt an sachlicher Aufklärung gelegen. Annoncenfalle und Liebe für Einzeldramen? Selbst der „Spiegel“ mit einer Journalistin stolperte aus meiner Sicht….

Topp Info für PKV Versicherte, die lernen wollen.

Wie sollte man seine PKV zum Tarifwechsel ansprechen?

Wie spricht man nach § 204 VVG i.S. den aus unserer Sicht abgezockten PKV Verband  und die eigene Krankenversicherung zum Tarifwechsel an, wenn beide dummerweise offiziell ab 2008 gezielt weggesehen und Gesetz missachtet haben? Was Sie zuvor massiv trotz Gerichtsurteile taten.

Brandabsatz: So: Falsche Angaben=Haftung. Unsinnige Honorare=gewünschtes Plündern. Kommerzielle Presseberichte=Hohe, empörte Leserschar. – Lügenpresse? Vielleicht auch unwissend, einfältig und überheblich. Angst wegen Ausbleibens von Annoncen der Versicherungen oder Aktienkonzerne. Rechtsstaat nach 70 Friedensjahren ausgelaugt? — Beispiel: Bundeskanzlerin Merkels Rechtsbruch (S. hierzu Art. 20 Abs. 4 GG.) und kriminelles Verhalten mit “Alle Tore unkontrolliert auf nach Deutschland.” — Oft geile Presse die Regel. Köln zeigte Grenzen auf. Ich (Jahrg. 1937) war EPHK in Hessen und sehe am 9.4.2016 60 Jahre gelebtes Leben als Polizeibeamter und Pensionär, Hüter des Rechtsstaates. Oder sind wir Polizeibeamte allzeit nur die Dummen aller Gewählten? Die jetzige Polizei wird m.E. politisch verheizt (sparen, reduzieren; Im Ernstfall jammern und verheizen) im Kamikaze-Kanal.

Topp Info für PKV Versicherte, die lernen wollen.

Tarifwechselleitlinie 2016 des PKV Verbandes zu Ziff. 3 Abs. 2 und Ziff. 7 sind gute juristische Trickserei. Kompliment!

Die “Luftblase” des PKV Verbandes ist kein Ariadnefaden für Versicherte aus dem Labyrinth. Ziff. 7 enthält die klare “Befehlsausgabe an die entspr. PKV-en”. Lesen Sie die Ziffer 3 Abs. 2 der Leitlinie des PKV-Verbandes langsam und mehrmals, dann werden auch juristische Laien erkennen, wie PKV-Versicherte mit den beiden letzten Sätzen entrechtet und veralbert werden! Wörtlich:

Ziff. 3 Abs. 2 sagt, “Die Auswahl soll verkaufsoffene und andere, bestandsstarke Tarife umfassen. Je nach Unternehmensgröße und –historie müssen die Schwellenwerte für die Bestandsgröße vom Unternehmen individuell festgelegt werden.” – (= freie Auswahl der versicherungsnehmer)

Klartext: Diese Formulierungen sind Hebel zur Verdummung und zum finanziellen Schaden privat Versicherter. Verantwortlich ist wohl der Führer des PKV Verbandes. – Was heißt “bestandsstarke Tarife”, “müssen” (Bedingung?) usw.?  Vergleichbar etwa mit: Der Bundeskanzler bestimmt allein die absolute Richtigkeit seiner Entscheidungen. Seine Entscheidungen sind “alternativlos“. Sie/Er ist eigener TÜV. Das Parlament pariert, ebenso das oberste Gericht. Gesetze und Grundgesetz sind ausgehebelt.

Zifffer 7. der Leitlinie des Verbandes sagt über die Unterzeichner PKV-en u.a. lapidar: ” …machen diese Leitlinien für sich verbindlich.” 

Anm.: Interessant wäre die Frage, ob der Verband hier nicht eine Anstiftung (“müssen”) zum Betrug nach § 263 StGB in Tateinheit mit ggf. Nötigung begeht.

PKV Verband und Presse mit irrigen Leitlinien in einem Boot 

Aus welchen Gründen auch immer die Gemeinsamkeit von Verband und Presse. Jedenfalls kein, kein Widerstand der Presse. Vielleicht unfähig im Urteil? Keine geeigneten Fachleute? Vorauseilender Gehorsam? Wer weiß. Der dumme Bürger lässt’s sich gefallen un blecht. – Das ist Fakt.

Nun zur Ziffer 3 Abs. 2 der Leitlinie. “Andere” sind die alten Bisextarife, “verkaufsoffene” die Unisextarife (M=F; Beiträge). Der PKV Verband hat Courage zur Dreistigkeit und die Presse versteht bisher – nichts. Unser Rechtsstaat braucht dringend eine Presse, die den Tarifwechsel an Rechtsvorschriften (§§ 204 und 6 VVG und der PKV-Leitlinie) sachkundig verfolgen kann und will. Oder ist es einfach gesetzwidriges Handeln, so wie die Bundeskanzlerin Dr. Merkel alle Normen eines Rechtsstaates außer Kraft gesetzt hat (Straftaten), um das “Wohl des deutschen Volkes” im Alleingang mit den Flüchtlingen zu bestimmen? Egal, wohin der Abgrund führt?


Info für PKV Versicherte, die lernen wollen.

Bisher Abzocke und Selbstjustiz durch PKV Verband?

Der § 204 VVG dient ausschließlich den Versicherten beim internen Tarifwechsel. Er gewährt keine Selbstjustiz dem PKV-Verband und den privaten Krankenversicherungen bei der Tarifauswahl. – § 6 VVG ist die Strativari für die richtige Beratung der Versicherten durch ihre PKV! Sie wissen es jedoch nicht. –


Info für PKV Versicherte, die lernen wollen.

Interne Tarifwechsel bei Erhöhung der Beiträge nicht überstürzen. Gut informieren! Keine Zeitnot!

Topp-Hinweis zur Beitragserhöhung Ihrer PKV, z.B. ab Jan. 2016 zur Mitgabe von Limitierungsmitteln bei gewünschtem Tarifwechsel (§§ 204 u. 6 VVG)

Achtung: Stichtagswechsel oder einen Monat später. Super Lösung.

Lassen Sie sich anlässlich einer Beitragserhöhung in Ihrem bisherigen Tarif, Modultarife oder Kompakttarif, alle Umstellungsangebote zum Januar und Februar 2016 zu allen noch für den Wechsel offenen Tarife berechnen! Hier kann es erhebliche Abweichungen im Beitrag geben. Gekürzte oder volle Limitierungsmittel (Erläuterung: Limitierungsmittel sind zusätzliche Geldsummen, die bei einer zu hohen Beitragserhöhung von Tarifen zur Reduzierung des Zahlbeitrages gezielt in bestimmten erhöhten Tarifen eingesetzt werden können. Da kann es durchaus um 50 oder mehr oder weniger Euro im Monat gehen.). Es ist kein Muss.

Hier z.B. die AO. – Bei der Alte Oldenburger würden Sie beim Wechsel in den gewünschten Tarif stets, also auch ab Erhöhungsdatum mitgegeben. Ein Tarifwerk mit Baustein-Tarife (Module). Die Angaben sind dort für Januar und Februar stets identisch – und ideal. Bares Geld für Versicherte. –

Achtung: Stichtagswechsel oder einen Monat später. Vorsicht, vergleichen.

Dies trifft  z.B. nicht zu bei der Barmenia Krankenversicherung in einem mir vorliegenden Fall. – Falschberatung? Das Unternehmen müsste dann haften (§ 6 Abs. 5 VVG). Testen Sie unbedingt Ihren persönlichen privaten Krankenversicherer nach Modell “Alte Oldenburger” oder “Barmenia”. Testen Sie auch die Barmenia. Vielleicht ist alles anders – inzwischen. Bei Beitragsveränderungen zu anderen Terminen gelten die Tipps entsprechend dieser Daten. – In der Presse fanden Sie zu dieser Thematik bisher wohl keine Informationen. Verwunderlich?

Achtung: Stichtagswechsel und einen Monat später. Bei PKV nachfragen.

Ab 2016 gilt sofortige schriftliche Antwort mit 14-Tagefrist!

Fragen Sie Ihren Versicherer schriftlich hierzu, ob es bei seinen Tarifwerken unterschiedliche Regelungen gibt. Wenn ja, für welche Tarife gilt welche Regelung seit wann. Das Unternehmen muss Ihnen das schriftlich geben! Wer bisher nie informiert wurde, sollte sich beim PKV Verband beschweren. Wenn aus der Vergangenheit solch falsche Behandlung vorliegt, fordern Sie rückwirkend schriftlich Schadenersatz und eine sofortige schriftliche Antwort (14-Tagefrist ab 2016!). – Ein modifiziertes Modell der “Barmenia-Variante” hat (hatte?) die LKH beim Wechsel zum Stichtag der Beitragserhöhung, z.B. zum 1.1. eines Jahres. Man berät Sie sicher gern dazu. Natürlich nur mit schriftlicher Kurzantwort.

Informieren Sie uns bitte kurz wie es Ihnen mit Ihrer Anfrage hierzu ergangen ist unter Peter.Zinke@aladon.de –  Danke. 24.12.2015.


Info für PKV Versicherte.

Wochen Kommentare ab 23.07.2015  (… mehr)


 

Goldgräberrausch beim PKV Tarifwechsel 

Trickser und Nutznießer beim PKV Tarifwechsel nach §§ 204 und 6 VVG

Der Tarifwechsel bei bestehendem Versicherungsvertrag eine Goldgrube für Honorardienstleister durch die Unwissenheit der Versicherten. – Die Leitlinie Nr. 1 des PKV Verbandes zum 1.1.2016 zum Tarifwechsel ist im Kern u.E. eine Farce. – Die Presse? Sie liebt die weinenden Beitragszahler. Unseres Erachtens (u.E.).

Info für PKV Versicherte.

Tarifwechsel Versicherter in ihrer PKV. M.E. irreführende Leitlinien des PKV Verbandes zum Tarifwechsel werden gesondert abgehandelt.

Aktuelle Historie von Peter Zinke zu den §§ 178f und 204 VVG sowie Hinweis auf § 6 VVG u. § 12a KalVO  mehr ….

Info für PKV Versicherte.

Privat Krankenversicherte haben bereits seit 1994 (!) das uneingeschränkte, absolute PKV-Tarifwechselrecht

PKV Versicherte, verehrte Leser(innen). Seit wann kennen Sie die §§ 178f bzw. 204 VVG? Und warum sollte man Tarife wechseln? Private Krankenversicherungen raten fast stets zum (…mehr


Info für PKV Versicherte.

Wir verfügen über alle unverzichtbaren PKV Bisex-Tarife seit 1968 für seriöse Tarifwechselberatungen für … mehr (folgt)

 

“Nach seinen Wünschen und Bedürfnissen”. Wir schließen die Lücke.  – Bisher stets Fehlanzeige bei PKV Branche und PKV Verband! Alle Tarifwerke einer PKV ab 1968 sind bei einer Beratung mit dem Ziel der Tarifumstellung zwingend einzubeziehen. – Anfordern!

Der richtige Weg zur umfassenden, kostenlosen Beratung durch Ihre PKV nach nach Ihren Vorstellungen ist in der Tat einfach. gewusst wie! Es sind wichtige Einzelinformationen zu berücksichtigen, die oft fehlen. Es greift sogar die Haftung der PKV und des PKV Verbandes bei Fehl- oder Mangelberatung.  – Besonders delikat ist das Gewährenlassen von Umstellungsakrobaten auf Honorarrechnung durch die PKV Branche. Hier sehen wir mehr als nur ein harmloses gewähren lassen. ..mehr (folgt).


 

Missachten BAFIN, Gesetzgeber & PKV Beratungspflichten nach §§ 6 und 204 VVG seit 2008?

Aktueller Fall: Wir veröffentlichen den Text einer PKV “Schlaraffia” (anonymisiert) zum Vorgehen beim Tarifwechsel, weil die Verantwortlichen Vermittlern und Versicherten vorschreiben, wie zum Tarifwechsel nach § 204 VVG zu beraten ist. § 6 VVG Beratung der Versicherten gibt es wohl nicht…. mehr (folgt)

Dieser Brieftext und die Leitlinie des PKV Verbandes sind ein interessantes PKV-Paar.

Globalisierung zerstört Bürgerrechte

Globalisierung zerstört dauerhaft nationale Sicherheiten.  –


Info für PKV Versicherte.

Viele der 8 Mio. PKV Versicherten sind langfristig gefährdet

Zahlreiche Versicherte werden beim Tarifwechsel nach § 204 VVG seit 2008 von der PKV Branche ausgetrickst – “zum Wohle der Versichertengemeinschaft”.

“Schlaraffia PKV” mit bizarren Diktat Leitlinien

Der Vorstand einer PKV verheddert sich u.E. in die §§ 204 und 6 VVG (…mehr

Skandal-Beispiel.Ein ehem. verantwortlicher Hr.Z. von der “Schlaraffia Krankenversicherung” Versicherungsmakler P. Zinke gegenüber: “Wir lassen uns nicht unsere schönen neuen Tarife durch den Wechsel kaputt machen.”  Daraus folgt: Eingeständnis bisheriger Schrottarbeit. Tarif um Tarif.

Richtige interne PKV-Tarifwechsel erfordern Überblick über alle Vollkostentarife seit 1968 und Kenntnisse “heißer” Kriterien. Finger weg von Beratern, PKVen und Artikeln mit Verkaufszahlenblick. Im Alter bezahlbare Beitrage haben jene Versicherer, die langfristig von Beginn an ein Tarifwerk haben. Tarifoptimierer mit Honorarforderungen sind “Blindgänger”, weil sie absahnen wollen. Bestimmte private Krankenversicherungen verstoßen gegen Recht. Manche PKV will den Wechsel verhindern.


Info für PKV Versicherte.

Irrweg “Leitlinie Tarifwechsel” des PKV Verbandes seit 2008

Die Presse bejubelt die Leitlinie Tarifwechsel des PKV Verbandes vom 14.10.2014 für Versicherte ab Jan. 2016. Sie übersieht jahrelangen Nepp der Versicherten. Betroffen sind langfristig Versicherte mit Tarifwechsel in ihrer PKV. Unnötige Beratungen mit Honoraren haben Konjunktur. Das fachliche Verständnis der Presse lässt oft zu wünschen.

Der sehr angewachsene bisherige Text auf dieser Startseite wurde ausgelagert. um wichtigen Tarifwechsel-Themen innerhalb der Krankenversicherungen Platz zu machen.


Info für PKV Versicherte.

Leitfaden zum PKV Tarifwechsel von ALADON Peter Zinke kontra Leitlinie PKV Verband

PKV Verband als einseitiger Interessenvertreter mit seiner Leitlinie im rechtlichen Abseits seit 2008. Fast wirre Aussagen zu §§ 204 u. 6 VVG und 12 KalVO in der Leitlinie Zif. 3. Abs. 2.  (mehr folgt)

Der PKV Verband gab also erstmals eine Leitlinie zum Tarifwechsel innerhalb einer PKV mit Gültigkeit ab 1.1.2016 heraus. Zinke attackiert diese Leitlinie zum Schutze der in der PKV Versicherten, weil Sie im Kern festschreibt, was bisher schon falsch gelaufen ist. Er ist Ideengeber zum § 178 f VVG aus 1994. Nachfolger: § 204 VVG.  Versicherte haben absolutes Wechselrecht. PKV-en müssen stramm stehen! Zinke’s Leitfaden baut auf uneingeschränktem, rechtsstaatlichem Rechtsverständnis auf. Messlatte sind “… Wünsche und Bedürfnisse der Versicherten“. Haftung greift. Der PKV Verband und bestimmte PKV-en tricksen seit Jahren wegen falscher Geschäftspolitik.

Unser Leitfaden hilft kostenlos! Vergleichen Sie System Peter Zinke und PKV Verbands System. Abzocken ist ein Auslaufmodell. Warum erscheint des PKV-Verbandes “Luftblasen-Leitlinie” erst mit 8 Jahren Verspätung?


 

Sondermeldung in eigener deutscher Sache:

Dieser politische Text steht in keinem Zusammenhang mit irgend einem ….(mehr zur Asylpolitik)


 

 

gez. Peter Zinke – Stand: Heiligabend .2015

 

Nach Oben