Kritik an Rating zur Krankenversicherung

Schon einmal reingefallen?
Sie schwören auf Rating Krankenversicherung von FINANZTEST, Assekurata, Map-Report,
Morgen & Morgen, Zahlen des PKV-Verbandes und andere …? Verständlich, bis jetzt.
Sie wollen mehr als tröstende Worte über Beitragsentwicklung wissen ? Aber mehr
bieten diese Rating Agenturen und der PKV Verband nicht. Sie lassen die Beiträge im
Alter einfach weg! Unfassbar.

Unterschiede zwischen uns und den Rating zu privaten Krankenversicherungen
Die private Krankenversicherung mit Beitragsentwicklung und tatsächlichen Beiträgen im
Alter ist seit 1989 Maßstab für uns, nicht für FINANZTEST, Assekurata, MapReport
Ökotest und all den anderen.
Wissen Sie als Leser mehr? Sollte man sich nicht fragen: Warum?

Beiträge zur Krankenversicherung auf Dauer und Entwicklung der Risikozuschläge 
Die Beitragsentwicklung ist das zentrale Problem. Sie sollten wissen, ob Sie nach z.B.
derzeitigem Stand voraussichtlich 450 Euro oder 810 Euro für gleichbleibende Qualität
im Alter zahlen müssten. Wenn dies Ihr zentrales Problem ist, dann lesen Sie weiter.
Oft wird sich mit einem zu Vertragsbeginn harmlosen, dann aber ansteigenden Risikozuschlag
der Gesamtbeitrag dramatisch weiter erhöhen. Kennen Sie sich darin aus?

Sprechen Sie uns an, damit Sie möglichst nicht jemals wirklich erschrecken müssen
Dies ist ein kleiner Einblick in unseren private Krankenversicherung Vergleich mit unserem
PKV Angebot.
Senden Sie uns Ihre Kontaktseite / Anfrage, wir wissen, wo der Schuh drückt.
Wir täuschen kein Wissen und Verständnis vor. Wir bieten Transparenz, Kompetenz und
entscheidende Fakten:
Gute medizinische Versorgung und vernünftige Beiträge zur PKV auch im Alter.
10062010

Auch im Alter ist die Beitragsentwicklung einer Krankenversicherung wichtig

Zu 95 % sind Beiträge privater Krankenversicherungen das Hauptproblem im Alter 
Beim Beraten berücksichtigen wir möglichst alle Tarifwerke jeder Krankenversicherung und diese Beiträge der Krankenversicherungen und entschleiern, was andere aus welchen Gründen auch immer fast stets vernebeln. Eine dauerhaft umfangreiche Abeit zur Krankenversicherung über viele Jahre, denn Sie müssen uns verstehen können.
Wer gut ist, muss nichts verbergen. Wir haben was zu zeigen. Ursachen und Probleme sind
stets hohe Beiträge im Alter.

Man will jedes Jahr mit PKV Rating neu Umsatz machen
Rating gelten für eine private Krankenversicherung höchtens ein Jahr. Ein lukratives Geschäft. Man will nicht die Wege zu hoher Beiträge in der Krankenversicherung aufzeigen, das stört das Geschäft. Das ist unglaublich dreist. Die Gier der Rating Hersteller nach dem Geld tritt schamlos zu Tage. Rating zur Krankenversicherung müssen über mehrere Jahre Gültigkeit haben, so wie unser Bewertungtssystem. Erkennen dies die politisch Verantwortlichen nicht? Kapieren die nicht, dass Geld sich nicht selbst kontrolliert oder was geht da vor. Sie liebe Leser sind gefordert.

Unverzichtbare Bewertungsgrundsätze zum Erkennen einer Krankenversicherung
Jedes PKV Rating zur Krankenversicherung verschweigt bisher geschlossene oder nicht mehr beworbene Tarife der Krankenversicherungen, die Beiträge im Alter zur Krankenversicherung und sagt nichts über die Entwicklung der Beiträge. Rating zur Krankenversicherung mit diesen Kriterien ließen sich nicht verkaufen!
Altersprämien und Beitragsentwicklung generell sind wichtige Bewertungansätze zu jeder Krankenversicherung. Sie sind bei einem Vergleich zusammen mit der Erfassung aller Tarife einer privat Krankenversicherung absolut unerlässliche Werte.

Unser Ansatz mit dauerhaften Beiträgen aller Tarife einer Krankenversicherung mit Aussagen
zur Beitragsentwicklung gibt den Blick frei für das Ausschlaggebende einer jeden PKV.
10062010

Rating zur Krankenversicherung oft unglaublich irreführend

Beispiel: Vom Rating Krankenversicherung von FINANZTEST Stiftung Warentest nehmen wir den Artikel Oktober 2003 (Anm.: Spätere Artikel sind nicht anders.). Wir betrachten die Gut-Ergebnisse für Männer auf S.30.

1. HUK-Coburg (1,7)
2. Hallesche (1,9)
3. LVM (2,0)
4. Concordia (2,1)
5. Central (2,2)
6. Süddeutsche (2,3)
7. R+V (2,3)
8. Debeka (2,5)
9. Allianz (2,5)

Wir schließen irgendeine von FINANZTEST mit “gut” bewertete Krankenversicherung ab. Fehlschuss vorprogrammiert! Diese z.B. von der Zeitschrift FINNAZTEST veröffentlichten Test sind langfristig betrachtet etwas (man entschuldige den Ausdruck) für Dumme. Und Stiftung Warentest wird offensichtlich auch noch mit Steuergeldern belohnt. So finden wir wohl kaum die richtige private Krankenversicherung.
10062010

Für langfristige Wertungen jeder PKV sind Bestandsbeiträge und alle Tarifwerke einer Krankenversicherung unverzichtbar.

Hier werden entscheidende Kriterien der Krankenversicherung offensichtlich gezielt übergangen oder es fehlt an Sachverstand. Hohe Beiträge einer Krankenversicherung im Alter und auf dem Weg dorthin sind nicht unvermeidbar.
Es stellt sich also die Frage nach gezielter Täuschung zur Krankenversicherung.

Merke zur Krankenversicherung:

Jedes Rating zur Krankenversicherung hat unterschiedliche Bewertungsansätze und deshalb kommt es auch zu Manipulationen und irritierenden Ergebnissen. Es gibt nach unserem Erkenntnisstand bisher keine einheitlichen Kriterien zur Wertung einer Krankenversicherung. Das ist ein Skandal für die Krankenversicherung private.

Deshalb hier einmal FINANZTEST kontra Bewertungssystem von ALADON Peter Zinke.
ALADON-Rating Krankenversicherung
Nur Zinke teilt jede Krankenversicherung in notwendige Altersgruppen ein. Das ergibt Klarheit und Transparenz.

6x FINANZTEST zur Krankenversicherung … unfaßbar irritierend zu Beiträgen im Alter und bei Mehrfachtarifwerken.

  • Nicht ein Rating bot bisher Gruppeneinteilungen und eine Strategie zur Krankenversicherung an. Jede Krankenversicherung mit Note “Gut” (neun insgesamt, S.30) in FINANZTEST gehören bei uns seit 1990 unverändert sechs unterschiedichen Wertungsgruppen an.
  • FINANZTEST (u.a.) berücksichtigt nicht geschlossene und nicht mehr beworbene Tarife, obgleich von beitragsstabil die Rede ist. Unglaublich.
  • FINANZTESTund andere berücksichtigen keine Altersprämien, obwohl dieser Untersuchungsansatz für Beitragsstabilität einer Krankenversicherung unverzichtbar ist. Unglaublich.
  • Die Aussagen in FINANZTEST zur Beitragsentwicklung und Beitragsstabilität sind irreführend, weil Sie sich auf kaum verwertbare Zeitabschnitte von Jahren beziehen und nicht auf Ereignishorizonte und die einzelnen Tarif werke. Unglaublich.
  • Liegen bei FINANZTEST und anderen Testern Mängel bei den Ratings vor? Hinsichtlich echter Beitragsentwicklung im Alter ja.
  • FINANZTEST übergeht kritische Sachfragen zur Krankenversicherung locker. Steuergelder fließen dennoch weiter.

Das kritische Wertungssystem zur Krankenversicherung von ALADON Peter Zinke mit einer Kurzliste als Vorgeschmack auf unsere Beratung.

  1. Akzeptable Beitragsstabilität zur Krankenversicherung im Alter,
  2. erkennen negativer Tendenzen einer Krankenversicherung,
  3. arbeiten u.a. mit Tarifwechsel, unterschiedlichen Eintritsaltern, Selbstbehaltsent-wicklungen zur Krankenversicherung und Zeittableaus.
  4. Die Zeitrechnung zur Beitragsentwicklung in der Krankenversicherung beginnt 1990.
  5. Für jede Krankenversicherung sind die Tarife klar gegliedert.
  6. Arbeiten mit speziell entwickelten Gruppendiagrammen für die Krankenversicherung.
  7. Für jede Beratung bei ALADON gelten stets aktuelle und nicht aktuelle Tarife.
  8. Unternehmensfusionen der Krankenversicherung werden integriert.

Aussagefähige Beitragsstände Langzeitversicherter für Frauen und Männer sind unerläßlich

Rating und Gesetzgeber

Es gibt keine einheitliche Wertung, nur viel Rating – Chaos. Das dicke Ende der Beitragsfalle kommt mit den Jahren. Der Gesetzgeber tut nichts! Er läßt alles schleifen.

Nachdenklich geworden zum Thema Krankenversicherung und einer Beratung durch FINANZTEST, Assekurata u.a.?

Nach Oben